WORKSHOP: EVERY LETTER IS A LOVE LETTER

“And so I fell in love with a color – in this case, the color blue, as if falling under a spell, a spell I fought to stay under and get out from under, it turns.” – Maggie Nelson

  • Ein Input-Workshop am frühen Abend.
  • Die erste Aufgabe lautet: 10 Minuten. Ein Liebesbrief an euch selbst. Still wird die Aufgabe angenommen. Zurück im Kreis, ein Geschenk für die Ohren: „Die Liebesbriefe sind nur für euch.“
  • Verschiedene Textformate in Verbindung zur Liebe sind ausgelegt: Frei zum Interpretieren.
  • Finden wir Liebe darin?
  • Sind alle Autor*innen LOVERS?
  • Wie drückt sich Liebe aus?
  • Kann jeder Brief ein Liebesbrief sein?
  • Wer sind Absender- und Empfänger*innen?
  • Wie verkünden wir Liebe?

„Me: when i am with you I feel an extraordinary sense of hope. that’s how i can best describe it. Hope. Like I have been in the dark for a long time and did not realize it until the light came on […]” – SO SAD TODAY, Melissa Broder

  • Lieben. Liebesakt. Liebeskummer. Vorliebe. Hassliebe. Beliebt. Geliebt. Verliebt.
  • Sind unterschiedliche Formen inhaltsverändernd?
  • Wie ist Liebesfähigkeit formuliert?

„Mein Großes Kram,

ich weiß, bis wir zusammen auf dem Motorrad – jeder auf seinem eigenen, versteht sich – irgendwo auf der Welt um die Wette gefahren sind, habe ich nicht all deine Wünsche erfüllt. Und wenn es der letzte Wunsch ist, den ich dir erfüllen kann, dann will ich damit lieber lange noch warten.

Dein kleines kram– Miriam Pontius