Testosteron:
Durchblick aufs Theater

Strange what love does, oder? Geträumte Solo-Sexfantasien zu viert muss man erstmal zeigen, ohne dass es albern ist. Die Choreografie mit den Liebesaktpositionen bei „Testosteron“ war aber so unprätentiös und würdig gespielt, dass selbst in unserem notorisch heiteren ttj-Publikum (fast) nicht gekichert wurde. Zwei Freunde also, die dieselbe Traumfrau wollen. Der eine ist sich seiner Bedürfnisse und Vorlieben durchaus bewusst und kann auswählen, der andere ist der sympathische Underdog an der Morgenröte zur Mannheit.

Aber zugegeben, die Story ist schnell erzählt. Erst das Testosteron, dann die Endorphine. Herz gebrochen, Stück vorbei. Das ist schon eher nichtig, jedenfalls allgemein und allgemein bekannt. Der Plot war wirklich so unspezifisch, dass er durchsichtig wurde. Und das legte den Blick frei auf das bloße Theater hinter der Pubertätsstory: ein sehr gut anzusehender theatraler Werkzeugkasten.

Abgesehen von dem puristischen Roll-Paravent war alles transparent. Die Bühne war von Anfang an voll bestückt mit allem, was man brauchen würde. Sogar beim Musikmachen konnte man zusehen. Im Ergebnis ein wenig holprig, aber toll mitzuerleben fand ich das Herstellen eines Tracks aus seinen musikalischen Bestandteilen. Das war auch eine Metapher auf den Theaterprobenprozess, wo eben Schicht auf Schicht Ideen kombiniert werden, bis man eine Szene hat.

Nach überbordenden und mitarbeiterstarken Produktionen wie Don’t Cry for Me, Baby oder Liberation Is A Journey bot die Bescheidenheit der Frankfurter Inszenierung ein überzeugendes Kontrastprogramm. Hier war alles einfach, klar und Marke Eigenbau. Ein kleines, feines Stück.

Foto: Dave Großmann