Katzelmacher:
Taubgeprügelte
Wahrnehmung

Wie klingen Rihanna-Songs am schönsten? Ohne Strophen, verzerrt und schmerzhaft schief gesungen. Dazu der rotierende Zeigefinger. Er ist da und wird sich drehen bis zum Ende der Welt. „We found love in a hopeless place.“

Read More

Katzelmacher:
put your simmel in me

Der Wandernde ist der begriffliche Gegensatz zur Fixiertheit, […] der Fremde [hingegen vereint beides: Er ist nicht der,] der heute kommt und morgen geht, sondern der, der heute kommt und morgen bleibt – sozusagen der potentiell Wandernde, der nicht weitergezogen ist. (Georg Simmel, 1908)  

Read More

KATZELMACHER:
I DON’T KNOW WHAT THEY
WANT FROM ME

von Fine Riebner ‘MO’ MONEY MO’ PROBLEMS’ steht in großen Lettern auf einer an den oberen Ecken abgeschrägten Leinwand. Dann erscheint das Wort ‘BITCH’. So beginnt am gestrigen Abend das Stück “Katzelmacher” von Rainer Werner Fassbinder, erzählt von jungen Spieler*innen der Bürgerbühne des Staatsschauspiels Dresden. Wie ein Motto wirkt diese Aussage, unter das man alles,…

Read More

KATZELMACHER:
DIE SECHZIGER JAHRE SIND
NICHT VORBEI

von Nils Brunschede An die Dachkammer der Dresdner Bürgerbühne erinnert noch die Leinwand. Deren obere Ecken sind abgeschrägt wie bei einem Trapez, als hätte sie unter eine Dachschräge passen müssen. Auf diese Weise entsteht auf der Seitenbühne der Berliner Festspiele ein seltsames Engegefühl. Fast ist es, als hätten es die Dresdner geschafft, den Ort, an…

Read More

KATZELMACHER:
ZAHNRÄDER DER GESELLSCHAFTS-
MASCHINE

von Anna Theresia Bohn “Ein Mensch braucht halt eine Zeit, bis er’s versteht”, heißt es, wenn in “Katzelmacher” der griechische Arbeitsmigrant Jorgos auf eine verschworene Gruppe Provinzler trifft. Schnell wird klar: Eher wird der Grieche verstehen, dass er hier nicht erwünscht ist, als dass die anderen verstehen, weswegen er hier ist. Die Umstände, egal wie…

Read More