Alice: Gibt’s ein Wunderland?

Der Bühnenraum ist weiß gehalten. Weiß ist der Tanzboden, weiß ist auch die Wand am hinteren Bühnenende. Der Raum, in dem sich die Tänzer*innen des Jugendensembles Saltazio bewegen, ist blank und leer: ein Projektionsraum, in dem sie mit ihren Bewegungen die Wünsche, die sie beschäftigen, ausleben können. Oder besser gesagt: ein Präsentationsraum, in denen sie…

Read More

ALICE: VIEL PINK UM NICHTS

von Robert Stripling Gestern Nachmittag habe ich eine dieser merkwürdigen Begegnungen, die wohl nur auf einem Theatertreffen passieren kann. Auf der Herrentoilette treffe ich am Waschbecken einen Techniker vom Deutschen Theater. Er reißt einzeln Plastiktüten von einer Rolle, befüllt sie mit Wasser, knotet die gefüllten Tüten zu und stapelt sie sorgsam in einen Plastikeimer. Einiges…

Read More

ALICE:
SPIEGLEIN SPIEGLEN
AN DER WAND

von Anna Theresia Bohn “Was, wenn du in dem Haus hinter dem Spiegel wohnen würdest?”, fragt eine Spielerin zu Beginn des Stückes. Das Junge DT spielt “Alice” nach Lewis Carroll. Das Ensemble stellt sich am vorderen Bühnenrand in einer Reihe auf. Es bildet die vierte Wand, die eine Grenze zwischen Theaterbühne und Publikum bezeichnet. Die…

Read More

ALICE:
RATZFATZREISEBERICHT
DURCHS
WIEWAS-WUNDERLAND

von Lydia Dimitrow Chapter One – Down the Rabbit Hole. Ein schwarzer Pappkreis mit Krabbelschlitz als Kaninchenloch. Einfach und fantasievoll, wie sie nach und nach durch dieses Tor in eine andere Welt schlüpfen. Dabei stellt der Zuschauer erstaunt fest, dass er auf der Seite sitzt, in die geschlüpft wird, also schon längst angekommen ist in…

Read More