Stimmen zum Stück:
Keiner hat mich gefragt

+++ es war krass – aber im positiven Sinne +++ man hat gemerkt, dass sie wirklich etwas zeigen wollten auf der Bühne +++ zu pathetisch +++ ich hab den Mund nicht mehr zu gekriegt +++ schönes Stück +++ bitte diese furchtbaren Selbstdarsteller am Anfang und Ende raus +++ ich fand’s wirklich toll +++ die Szene mit den Masken im grünen Licht hat mir gefallen +++ schade, dass das ganze Publikum das Stück zerklatscht hat +++ positiv und negativ, irgendwie ambivalent +++ ich weiß nicht, ob man das Stück nicht aus theaterpädagogischer Sicht anders beurteilen würde oder müsste als aus ästhetischer Sicht +++ die Gitarre muss gestimmt werden +++ es hatte eine Wucht +++ es ist toll, dass sich junge Leute mit diesem Thema auseinandersetzten +++ sprachlos +++ die zwei Kerle hätten den Schauspielerinnen nicht den Applaus nehmen dürfen, das geht nicht +++ auch wenn ich nicht allen Thesen zustimmen würden, ist das ein relevantes Thema +++ man hätte an einigen Stellen kürzen können +++ es gibt sehr viel daran zu kritisieren, aber in einem respektvollen Ton +++ zu platt +++ ich finde toll, dass sie ihre Religion auf die Bühne gebracht haben, und finde, dass sollten wir Christen auch tun +++ beeindruckend +++ viel zu viele Blacks, da kam gar kein Fluss rein +++ am Ende ist die Story doch etwas verflacht, es war einfach zu lang +++ schade, dass an manchen Stellen so viel gelacht wurde, das wurde der Thematik nicht ganz so gerecht +++ es gab nur wenige Dinge, die wirklich klar wurden +++ ich frag mich, ob die Inszenierung nicht noch mal ein Theaterpädagoge überarbeiten müsste +++ man hätte die Figur der Leidenschaft vielleicht noch ein wenig ausarbeiten können, aber vielleicht war die auch so zurückhaltend gedacht +++ die haben total gerockt! +++ arabischer Superkitsch +++ und die Tussis voll echt, ey; man hat alles aus dem richtigen Leben wiedererkannt +++ die hatten ein Anliegen auf der Bühne, das hat man gesehen +++ fesselnd +++ zu viel im Klischee rumgerührt +++ die hätten viel mehr daraus machen können +++ die Hauptdarstellerin war gut +++ teilweise zu plakativ +++ die haben sich gestern in der FZ eindeutig zu wenig Punkte in der Kategorie Tanz gegeben +++ daran sieht man mal wieder: nicht mal für Männer-Klischees braucht man Männer +++ sehr viele starke Passagen +++ schade war, dass es wie pures Entertainment gewirkt hat +++ mutig, so etwas klar und deutlich zu sagen +++ mir ist aufgefallen, dass Szenen manchmal schon vor dem Ende wie das Ende wirkten +++ den Damen ihren Applaus lassen und nicht sich selber mit auf die Bühne stellen, furchtbar! +++ mir hat das Stück sehr gefallen +++ alles, woran ich sonst denke (Timing, Form…), tritt in die zweite Reihe, weil ich Menschen gesehen habe, die ein Anliegen haben, deswegen kann ich daran teilhaben, das ist toll +++ zu viel Musik +++ mutig fand ich aber auch, wie die Mädchen zum Beispiel den Vater dargestellt haben und Simas familiären Verhältnisse +++ die an der Gitarre hat sehr schön gesungen +++ war das einmal das falsche Video zum Ton? +++ viel Herzblut +++ ich hätte der Leidenschaft gerne einen Teddy geschenkt +++

Foto: Dave Großmann