Stimmen zum Stück:
Frühlings Erwachen

+++ sehr authentisch und mit sehr viel Charme +++ sehr ehrlich +++ es war so romantisch! +++ whoooooo +++ es war mir noch zu rollenhaft, das hat dem ganzen doch etwas an Authentizität genommen, dieses: wir erzählen jetzt hier unsere Geschichte, aber wir erzählen dann doch nicht unsere Geschichte, denn wir sind ja Rollen; das kam mir so aufgesetzt vor +++ gute Bühnenpräsenz +++ Lichtshow: geil! +++ ich war die ganze Zeit dabei: man hat immer wieder gedacht, jetzt spielen sich auf irgendetwas ein, und dann wurde man doch wieder überrascht +++ super Anfang, aber dann ebbte es ab, eigentlich schon als das Björk-Lied vorbei war +++ gemischte Gefühle +++ hat uns total geflasht +++ super Bilder, ich hätte mir gewünscht, dass sie manche noch ein bisschen länger halten +++ ich glaube nur, ich war von der Thematik ein bisschen unangenehm berührt, vielleicht liegt das daran, dass meine Teenager-Jahre ein bisschen bäh waren: an manche Dinge möchte man sich einfach nicht mehr erinnern +++ ich bin sprachlos +++ das erste Stück, bei dem ich von vorne bis hinten dabei war +++ gut gemacht +++ das war so alles zusammen: Szenen, in denen man sich hätte totlachen können, und direkt danach ganz ruhige, ganz ernste Szenen wie die Mutter-Szene zum Beispiel: als die Tochter dann angefangen hat zu singen, habe ich Gänsehaut bekommen, ehrlich +++ provokant: ein paar Sachen waren doch echt ziemlich offending, zum Beispiel als der Rothaarige ihr an die Brüste gefasst hat +++ das war Kabarett, und kein Theater +++ es war sehr lebensnah, und ich glaube, die Spieler konnten sich super mit ihren Figuren identifizieren +++ viele unerwartete Wendungen +++ kalter Kaffee +++ als sie gesagt haben: geh nach Hause, wäre ich am liebsten gegangen; die wollen doch, dass man sich für sie interessiert! +++ mich hat das Publikum sehr gestört, weil es viele Reaktionen vorweggenommen hat +++ der Anfang war viel stärker als das Ende, und in der Mitte gab es einen so komischen Bruch, der sich mir noch nicht so ganz erschlossen hat +++ ich hab schon oft gesehen, dass man so mit dem Publikum spielt, aber dass das sich so sehr durchs ganze Stück zieht, hat mich überrascht +++ von einem Klischee ins nächste, das war es doch eigentlich +++ amüsant +++ ich dachte zuerst: das ist das endgültige Zeichen, dass ich zu alt bin, weil ich dachte – ok, die nerven mich gerade extrem; dann kam aber die Szene mit dem Händchenhalten versus Analsex, und das war so cool, dass ich so ein bisschen im Stück verschwunden bin +++ unglaublich megageil +++ EHRLICH toll +++ Hammergeil +++ mutig, so etwas wie die Brustszene anzuweisen +++ zum Totlachen und todernst zugleich +++ sehr schön +++ viel Spielfreude +++ ich fand schön, dass da Jugendliche mal keine Riesen-Weltprobleme verhandeln +++ sehr interessant +++ es gab gute Elemente +++ ich hätte gerne mehr Sex auf der Bühne gesehen +++ die ernsten Szenen und die lustigen Szenen waren sehr gut aufeinander abgestimmt +++ lustig! +++ cool +++ die Unterwäscheszene hat mir am besten gefallen, die waren so rührend: dass die einfach ihre Sachen anhatten und darüber die Unterwäsche; das war ein tolles Bild für ihre Unsicherheit im Umgang mit ihrer Sexualität +++ faszinierende Licht-Effekte +++ ich weiß nicht, ob ich sagen soll, es hat mir sehr gut gefallen, aber es hat mir zumindest gut gefallen +++ es war richtig gut, es hat mir total Spaß gemacht, aber ich weiß nicht, ob der Spaß wirklich dem Text etwas hinzugefügt hat, was eine Bereicherung hätte sein können +++ ich bin unentschlossen: ich finde es auf eine Art gut, von der ich noch nicht weiß warum +++ richtig geil +++ super +++ sympathische Truppe, aber manches war irgendwie peinlich +++ die 50 Cent-Szene war geil +++ man hat sich nicht gelangweilt +++ ich fand den Schluss komisch, es gab keinen Anfang, kein Ende und keinen roten Faden +++ die Gruppe hat vorher keine Atmosphäre von Wir-machen-jetzt-große-Kunst verbreitet +++ es war das erste Mal, dass ich nicht nur genervt war vom Szenenapplaus +++ saugeil +++ ich hatte vorher Probleme mit Wedekinds Frühlings Erwachen, weil ich diesen Sex-Trieb nicht so verstanden habe, und ich fand gut, dass sie auf der Bühne zugegeben haben, dass sie keine Erfahrung haben +++ das Publikum hat sich sehr pubertär verhalten +++ Säääääääx! +++

Foto: Dave Großmann