Stimmen zum Stück:
Almost Lovers

haben die jungs schön gemacht +++ schöne inszenierung +++ wunderbar +++ es war laut und verraucht und unglaublich schön und vital und voller energie +++ toll +++ ich bin sprachlos +++ es war realistisch und ich fand’s gut +++ probleme von jungs interessieren mich wirklich überhaupt gar nicht +++ lang nicht mehr so ein gutes stück gesehen +++ zu viele stereotype +++ oberaffentittengeil +++ super auftakt +++ die jungs waren ganz cool. manchmal zu viele filmszenen. aber was ich gerne mochte waren die ganz kleinen gesten, wie sie in der gruppe mit einander umgegangen sind und hier noch die hand oder wie sie da vorne schüchtern die hände gehalten haben. dann hat man schon gesehen, dass da viel kleinarbeit dabei war +++ es war total niedlich +++ ich freue mich, dass es immer mehr jungsstücke im jugendtheater gibt. ich bin ein bisschen erstaunt, dass die söhne unserer kriegsveteranen inzwischen auch auf den bühnen des jugendtheaters angekommen sind. +++ mich hat diese gewalterfahrung berührt, die die jungs mitkriegen und dann wie sie in diese irrationalen träume mit medialem muster von aufstieg und absturz. es hat mich beeindruckt. +++ großartig. musikacts. +++ coole jungs. vor allem coole jungs. über den rest muss ich noch reflektieren. +++ mir gefällt die energie, mir gefällt die lust am scheitern, die lust am blöd da zu stehen. +++ viele emotionen +++ bei aller komik und bei aller explosion und vielfalt fand ich’s doch oft sehr berührend +++ da waren richtige talente dabei, fand ich sehr gut +++ genau das richtige für den heutigen abend +++ diese ganze tanzsequenzen haben mich beeindruckt, auch, dass alles synchron war +++ die musik fand ich klasse +++ total aufwendig umgesetzt +++ wahnsinn +++ es hat mich berührt, ich habe die freude gesehen +++ mir hat es gefallen, dass sie den pathos genossen haben. sie haben den pathos hergestellt und dann schöne brüche gemacht. +++ total klasse, authentisch, man hat es den leuten total abgenommen, man hat es ihnen einfach geglaubt, sie verkörpern das, was sie auf der bühne machen +++ ein tolles eröffnungsstück, kurzweilig, da war viel drin +++ ich war das erste mal hier und ich war von der dynamik und von der freude der spieler sehr angetan, das hat spaß gemacht +++ was gut funktioniert hat bei mir, waren die kraftvollen sachen und natürlich auch, wenn dann einer eine liebeserklärung macht, und wenn es nur an fortuna ist – man sieht, dass es ehrlich ist +++ ich habe es sehr genossen, dass diese ganzen jungsklischees aufgegriffen wurden, also dass damit gespielt wurde, und dann wieder gebrochen, das fand ich sehr kraftvoll, weil das jungs selbst durchmachen +++ sie haben musik benutzt von braveheart, herr der ringe, fluch der karibik, das hat mir gefallen +++ da werden einem männerrollen vorgestellt, damit wächst man auf, und wenn man so einen film wie fluch der karibik sieht denkt man, oh ja, das sind richtige männer, aber es gibt ja auch die andere seite von männern, die in solchen filmen dann nicht vorkommt, und das ist aber hier drin gewesen +++ wir haben es zum vierten mal jetzt gesehen, wir sind groupies und sind begeistert, weil es so authentisch ist, sie erzählen ihre eigenen geschichten

Foto: Dave Großmann