Stimmen zum Stück:
2+x Welten

+++ hammer +++ sprachlos +++ das beste Stück bis jetzt +++ die Erzählweise war sehr schön, es war ja viel Text, aber auch da sind sie immer körperlich geblieben +++ Hochleistungssport +++ ich bin total glücklich +++ der Abtritt war ja wohl der Ober-Kracher, wie alle dann zusammen gefeiert haben +++ großartig +++ genau das, was ich sehen will +++ voll geil, wenn Männer so tanzen können – das hab ich mir schon während des Stücks überlegt, dass ich das sagen will, und jetzt ist es mir gerade wieder durch den Körper, durchs Hirn gefegt +++ die waren sehr präsent und haben sehr schön erzählt +++ Selbstironie war gut! +++ ich hatte ganz viel Spaß +++ die haben eine Geschichte erzählt, die die ganze Zeit zwischen Tragik und Komödie gependelt ist, dadurch ist man immer aufmerksam geblieben +++ ich bin ja selber Tunesier, und es ist absolut genau so, wie sie es beschrieben haben; wenn mein Vater nach Tunesien fährt, dann sagen alle: bring mal das mit, und das und das; das haben sie echt realistisch dargestellt +++ das war mal etwas Anderes, mit so vielen Afrikanern zu arbeiten +++ alles sehr reflektiert +++ die waren so stark und weich zugleich +++ wahnsinnge Körperlichkeit +++ krasse Bühnenpräsenz +++ einerseits ganz toll, andererseits hab ich ganz viel über die Präsentation nachgedacht und so eine Art von Wir +++ ich fands schwierig +++ man hat gesehen, dass sie etwas erzählen wollten, das ihnen auf der Seele brannte, dass sie etwas loswerden wollten +++ vom Hocker! +++ tolle Tanz- und Gesangseinlagen +++ supergeile Witze +++ es war ein super Abend +++ sehr viel Ausdauer, Power, Lebendigkeit und so eine Purheit, Echtheit +++ saugeil +++ man hat gemerkt, dass die Jungs richtig Feuer haben +++ wenig Theater, viel Tanz +++ endlich mal Jugendtheater und nicht irgendwelche Leute, die immer Lösungen für unsere Probleme suchen +++ das hat den Rahmen gesprengt, so gut war es +++ ein schönes Beispiel für politisches Theater +++ sie sind überhaupt nicht in Klischees abgerutscht, alle Klischees, vor denen ich im Vorhinein Angst hatte, sind ausgeblieben +++ guck dir an, wie viele getanzt haben: move your heart, move your ass +++ unglaublich viel Charme und Spaß auf der Bühne +++ geile Nummer +++ ich bin total zwiegespalten +++ nächstes Mal andere Reihenfolge: Lesung, Stück, Party +++ sehr authentisch und sympathisch +++ die Lebensgeschichte von jungen Menschen, die nach Europa kommen und eigentlich auch nur Spaß haben wollen +++ sauviel Energie, so viel Witz, und ich fand die unglaublich sexy +++ beeindruckende Kraft +++ es hatte ein paar Längen +++ dynamisch +++ extrem kraftvoll +++ supergeile Rücken, äh, Rhythmik +++ das Publikum hat mich am Anfang hart genervt: die haben das Stück so zerklatscht und zerlacht; ich hatte das Gefühl, die waren irgendwie nervös und wussten nicht, was sie machen sollen, und haben dann an Stellen gelacht, die echt nicht witzig waren, wenn es um Träume ging zum Beispiel +++ durchtrainierte Oberkörper +++ man hat gemerkt, dass sie mit Herzblut bei der Sache waren+++ die haben alles mit einer Intelligenz und einem Witz rüber gebracht, das hat mir besonders gut gefallen +++ mega-hammergeil +++ die freien Oberkörper mit den Krawatten haben mich an die Chippendales erinnert +++ viel Energie, viel Liebe, noch mehr Spaß +++ unglaublich, da kann man keine Kritik äußern +++ die Geschichten der Jungs und wie sie die ehrlich erzählt haben, hat mich vom Hocker gerissen +++ die inoffizielle Münster-Hymne: yeah! +++ die Atmosphäre im Raum hat doch wohl für sich gesprochen, oder? das bedarf keiner Analyse mehr +++ die Längen kamen durch die Akustik, weil es weiter hinten schlecht verständlich war +++ tolle Schauspieler +++ ganz viel Witz – super! +++ das emotionalste Stück bisher auf dem Festival +++ diese Jungs sind unheimlich sauber, an denen haftet nicht so viel Theaterdreck +++ ich hatte von Anfang an das Gefühl, dass das meine Freunde sind +++ super Timing +++ das waren reale Lebenssituationen, die da gezeigt wurden +++ es hat Funken gesprüht +++ ich hatte die ganze Zeit einen Sabberfaden aus dem Mund hängen; die haben Stimmen wie Vögel und Körper wie Tiger +++ bäääm +++

Foto: Dave Großmann