Pures Gold

Mit GOLD gelingt es der Knochenbrecher Crew sich auf der Bühne Räume der Ermächtigung zu schaffen und zugleich mit ihrer feinfühligen Kraft zu empowern.


Dass drei junge Mädchen eine ganze Bühne mit ihrer Präsenz füllen können, ist eine sonderbare Seltenheit. Aber für Eda, Marsilda und Yasmina kein Problem. Selbstbewusst treten sie auf – mit ihrer facettenreichen Bewegungssprache und ihrer kraftvollen Energie begeistern sie nahezu jede*n im Publikum für ihre Leidenschaft: Breakdance!
Es ist wahrlich eine Freude ihnen beim Rotieren oder In-Den-Spagat-Springen zuzuschauen.

Doch fernab ihrer virtuosen Expertise glänzen sie auch auf weiterer Ebene: Wie sich im Verlauf der Inszenierung herauskristallisiert, stehen hier Mädchen vor uns, denen – aufgrund unserer marginalisierenden Lebensrealität – bestimmte Privilegien nicht zuteilwurden. Dance, dance otherwise we are lost, erklingt es aus ihrer mitgebrachten Musikanlage. Und sie tanzen. In eine Realität, die unsicher und düster erscheinen mag, träufeln sie Gold hinein, begeben sich mit ihren Dance-Moves in die Goldstaubwolke: ermächtigen sich letztlich über einen Raum, der ihnen nicht selbstverständlich zuerkannt wird.
Dabei wirken sie keinesfalls pathetisch, denn die Freude am Tanzen überwiegt. Deswegen manifestiert sich in ihrer Choreographie eine immens empowernde Geste. Als gegen Ende John F. Kennedys Stimme mit Ich bin ein Berliner ihre Hoffnung auszusprechen scheint, möchte man am liebsten lautstark antworten: Na, klar – girls rule the world! (Und Berlin sowieso)…

GOLDKnochenbrecher Crew

Besetzung:
Von und mit: Eda Altug, Yasmina Murtazalieva, Marsilda Turtulli
Künstlerische Leitung: Viola Luise Barner