Orbital-
botschafts-
camp

Erkenntnisse Tag 6

Morgen um 18 Uhr (MESZ) wird die Rakete Thalia-1 zusammen mit der
Golden Disc ihren Flug in Richtung TRAPPIST-1 starten.


Charlie Klein hält die Welt in seinen Händen.


Wir haben alles verfügbare Datenmaterial über die Menschheit zusammengestellt. Unsere Forschung ist abgeschlossen. Doch ich kann mich nicht freuen.


Julietta bürstet ihre Haare.


Es ist nicht, weil unsere Botschafter*innen ein pessimistisches Bild der Menschheit, von Tod und Zerstörung gezeichnet haben. Es ist nicht, weil ich mir das Projekt größer vorgestellt habe, aber nicht genügend Drittmittel zur Förderung eintreiben konnte. Es ist nicht, weil ich prekär beschäftigt bin und es ungewiss ist, ob ich nach Abschluss dieses Projekts einen anderen Job finden werde.


Ahar zeigt uns die Kampfsportart MMA.


Ich kann mich nicht freuen, weil ich nicht mehr sicher bin, ob es auf TRAPPIST-1 wirklich Leben gibt. Ich kann mich nicht freuen, weil ich befürchte, dass die Bewohner*innen von TRAPPIST-1 die Golden Disc doch nicht lesen können. Ich kann mich nicht freuen, weil ich Angst habe, dass wir die Rakete morgen falsch justieren. Ein Unterschied von einem Grad scheint auf den ersten Blick marginal. Bei einer Entfernung von 40 Lichtjahren kann ein Grad jedoch dazu führen, dass Thalia-1 an TRAPPIST-1 vorbeifliegt.


 Chantal zeigt einen Ausdruck von Frustration.


Thalia-1 wird morgen die Erde verlassen, an Merkur, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun vorbei durch das Weltall rasen. Und während Thalia-1 schließlich an TRAPPIST-1 vorbeisteuert, nur an seiner Atmosphäre kratzt und in den unendlichen Weiten des Universums versinkt, werde ich auf der Erde sitzen, in Berlin, im Garten der Festspiele und auf eine Nachricht warten.


Titelbild & Videos: Josephine Fabian