Orbitalbotschaftscamp – Erkenntnisse Tag 7

Auszug aus der Rede des Leiters des Orbitalbotschaftscamps,
Dr. Jean-Jacques Schaper-Straße, an die Gäste der Weltfestspiele der Jugend.

 


Ngolo kommuniziert in verschiedenen Sprachen mit den
Bewohner*innen von Trappist 1.


Am 22. Februar 2017 entdeckte das Team des La-Silla-Observatoriums in Chile ein neues Planetensystem. Die sieben Planeten Trappist-1 b, -c, -d, -e, -f, -g und -h kreisen um den roten Zwergstern Trappist-1 a. Die Planeten Trappist-1 e, -f und -g liegen in der habitalen Zone des Planetensystems. Auf ihnen kann flüssiges Wasser und damit Leben vermutet werden. Die Entdeckung des Planetensystems TRAPPIST-1 kann ohne Zweifel als Beginn eines neuen Kapitels der Menschheitsgeschichte beschrieben werden. In den 107 Tagen seit Entdeckung des Planetensystems haben Leni Meierotto, Etienne Données und ich im Garten des Hauses der Berliner Festspiele ein technisch hochentwickeltes Orbitalbotschaftscamp errichtet, in dem wir die Weiterentwicklung bisher existierender Raketentechnologie vorantreiben konnten.


Bellemère sendet eine Nachricht auf Linisch.


1977 wurden die Raumsonden Voyager 1 und 2 zur Erforschung des interstellaren Raums ins Weltall geschossen. An Bord der beiden Sonden befinden sich die Golden Records mit Bild- und Audio-Aufnahmen der Menschheit. Sie sollen außerirdische Lebewesen über die Existenz menschlichen Lebens aufklären. Die Golden Records sind jedoch oft kritisiert worden: Sie zeichneten ein einseitiges Bild der Menschheit, das Krieg und Hungersnöten keinen Raum biete. Fast 40 Jahre nach Start von Voyager 1 und 2 war es daher Zeit für eine Neuauflage der Golden Records!


Eine mimische Botschaft an die Bewohner*innen von Trappist-1.


In den letzten sieben Tagen haben Sie, liebe Botschafter*innen, uns dabei unterstützt, für die Bewohner*innen von TRAPPIST-1 ein authentisches Bild der Menschheit zu zeichnen. In der Hoffnung, dass im Planetensystem TRAPPIST-1 intelligentes Leben existiert, schießen wir Ihre Botschaften heute – gebrannt auf eine neue Golden Disc – ins Weltall.


Alexander zeigt uns einen Ausdruck von Schmerz.


Wir möchten einer Reihe von Personen und Institutionen danken, ohne die der Start von Thalia-1 mit der Golden Disc an Bord nicht möglich gewesen wäre: dem Team des La-Silla-Observatoriums in Chile für die Entdeckung des Planetensystems TRAPPSIT-1; Dr. Christina Schulz und Dr. Thomas Oberender für die Zurverfügungstellung der Startrampe im Garten des Hauses der Berliner Festspiele; dem Bundesministerium für Bildung und Forschung für die großzügige Förderung bei der (Weiter-)Entwicklung der technologischen Ausstattung des Orbitalbotschaftscamps; und schließlich der IG-Metall, die unsere Mitarbeiter*innen in ihren jahrelangen Kämpfen für einen fairen Lohn stets unterstützt hat.


Die Grenze zwischen Lachen und Weinen ist fließend.


Die Menschheit hat schon viel zu lang auf eine extraterrestrische Nachricht gewartet.
Um keine weitere Sekunde zu vergeuden, leiten wir nun den Countdown ein:


Yamon zeigt uns seine liebste Art zu tanzen.


Raketenstart in
3…
2…
1…


Titelbild & Videos: Josephine Fabian