Orbital-
botschafts-
camp

Erkenntnisse Tag 3

Am Tag der Umwelt fügt das Team um Dr. Jean-Jacques Schaper-Straße auf dem Weg zu einem vollständigen Abbild der Menschheit weiter Puzzlestück um Puzzlestück zusammen.


Charlotte macht uns deutlich, wie sie sich bei der Meditation ihrer Emotionen bewusstwerden kann.


Stetig stürmen junge Menschen in die zero-emission-Forschungsstation, um ihre Nachricht an die Bewohner*innen von Trappist-1 zu formulieren. Nur die seit kurzem durch Fracking erschließbaren Fair-Trade-Kaffee-Quellen machen eine effiziente Verarbeitung dieser Datenmasse möglich.


Mariella sagt uns, dass sie es genießt, wenn die Welt Kopf steht.


Nicht nur formulieren die jungen Botschafter*innen Nachrichten, um sie, gebrannt auf die Golden Disc, nach TRAPPIST-1 zu schicken. Einige von ihnen möchten sogar selbst nach TRAPPIST-1 reisen und haben sich hierfür bereits spezielle Raumfahrtkleidung angefertigt (siehe Titelbild).


Seda zeigt uns die mimischen und gestischen Korrelate menschlicher Zerebralaktivität.


Hierzu ist zu sagen: Das Orbitalforschungsteam freut sich sehr über die Offenheit und Abenteuerlust der genannten Personen und bedankt sich bei ihnen für das Interesse an der laufenden Mission. Leider erlaubt die derzeit zur Verfügung stehende Raketentechnik noch keinen Transport von menschlichen Lebewesen nach TRAPPIST-1. Darüber hinaus ist für die Teilnahme an einer intergalaktischen Mission dieser Art der Erwerb von speziellen Kenntnissen der lichtschnellen Raumfahrt Voraussetzung. Hierfür stehen im Orbitalbotschaftscamp derzeit leider keine freien Ausbildungsplätze zur Verfügung.


Bei Susi sehen wir, wie der Konsum von Ethanol zur Auflösung von Hemmnissen führt.


Mit freundlichen Grüßen,

Etienne Données
Auszubildender Orbitalbotschaftscamp


Titelbild & Videos: Josephine Fabian