Nur für dich, Schatzi

Eine Antwort auf die vielen Leser*innenbriefe an die Blogredaktion.

Wenn wir so einsam und ungesund verkrümmt an unseren Laptops hocken, kriegen wir manchmal gar nicht mit, wie viel sonst noch auf dem Festival passiert. Zum Glück habt ihr unseren Blog-Briefkasten eifrig genutzt und uns viele charmante Zettelchen geschrieben. Besonders gut trifft es ein Brief, der das TdJ so beschreibt: “Einfach ein krass großer Raum gefüllt mit allem was Spaß macht und inspiriert zum Tanzen. Verliebe mich gefühlt jeden Tag neu in ein bis zwei bis drei Menschen”. Dafür ist das Haus der Berliner Festliebe da! Vielleicht hat es auch gehollfen, dass es jeden Abend eine “fette fette fette Party” und immer “TOLLES ESSEN” gibt? Die Frei-Limo jedenfalls hilft uns sehr, und seit ein paar Tagen müssen wir immer an diesen einen Satz denken: “Inspirierend, was bei einigen gefüllten Menschen überschwappt”. Nachts auf KuDamm sehe ich auch oft gefüllte Menschen. Ich hoffe dann immer dass sie nicht vor dem Aletto Hotel überschwappen.

“Love you” schreibt uns auch ein Teilnehmer, den ich nicht nennen will, der uns aber seinen Instagram-Account und seinen Snapchat-Namen hinterlassen hat. Bitte macht das nicht. Schaja stalkt ihn seit Tagen und kann gar nichts anderes mehr machen außer kichern. Sad!

Auch die Kritik, die uns erreicht hat, will ich nicht verschweigen: “Heizung ist doof neben der Tanzfläche”. Sorry, unser Fehler! Wir ziehen direkt unsere Blaumänner und -frauen an und montieren sie ab. Noch effektiver wäre es natürlich gewesen, uns zu sagen, welche Tanzfläche gemeint ist. Aber wir demontieren einfach alle Heizungen und freuen uns schon auf den Brief “Keine Heizung ist doof neben der Eisfläche.”

Gut in den Blogalltag passt der Brief, auf dem einfach “uninteressante Idee” steht. Der liegt jetzt als eine Art rote Karte in der Mitte des Redaktionstisches und ich zeige sie Max manchmal. Oft. Dauernd. Vielen Dank!

Ganz ohne Ironie freuen wir uns mit eine*r Leser*in, der*die uns schreibt: “happy und erleichtert, dass ich wieder laufen kann! Danke health care!” Keep on dancing! <3

Einen Brief allerdings, der mich ganz persönlich betrifft, muss ich ausführlicher beantworten. Bitte lest nur weiter, wenn ihr der*die Adressat*in seid. Ansonsten muss ich leider die vierzigköpfige Rechtsabteilung der Blogredaktion einschalten, wegen Verletzung des Briefgeheimnisses.

 

Cheerio!

 

Schatzi.

Da Du mir deinen Namen nicht genannt hast, kann ich dich leider nicht direkt ansprechen, obwohl ich nichts lieber täte. Aber weil wir anscheinend schon bei Kosenamen sind, nenne ich dich einfach Schatzi. Kurz war ich ein bisschen enttäuscht von deinem Kosenamen für mich. „Lutscher“ ist zwar kreativ, aber auf den ersten Blick auch nicht besonders liebevoll. Auf den zweiten Blick etwas zu liebevoll vielleicht. Aber da ich mich über deine Nachricht so freue, habe ich beschlossen, das erst mal nicht weiter zu hinterfragen.

Anlass deiner herzerfrischenden Nachricht war ja der Text, den ich bei der Eröffnungsveranstaltung gelesen habe. Du wirst dich sicher freuen, dass du ihn hier nachlesen kannst. Du hast geschrieben: „Der Typ vom Eröffnungstext ist ein Lutscher. Trump auf Tanztreffen *gähn*“. Nachdem du immerhin fünf Tage gebraucht hast, um mir so eloquent diesen erhellenden Einblick in deinen quecksilbrigen Gedankenstrom zu gewähren, will ich dir nicht bloß mit einem Kuss-Emoji antworten. Wobei mir der Kuss-Emoji natürlich enorm wichtig ist. 😘😘

Trump, Schatzi, gehört finde ich auf jeden Fall auf das Tanztreffen. Immerhin bewegt er sich mit der Eleganz einer Katze, wenn er über die Gangway aus der Air-Force One schwebt. Mit der Eleganz einer sehr alten, sehr schwangeren Katze. Aber immer noch eine Katze. Stell dir das in Slow Motion und zu Techno-Beat vor, Schatzi. Toll. Toll toll toll. Könnte ich mir stundenlang anschauen. Mache ich auch.

Ein bisschen besorgt bin ich, weil die Schrift an einer Stelle ein bisschen verlaufen ist. Hast Du etwa beim Schreiben geweint, Schatzi? Ich hoffe nicht. Ich hoffe, du hast nur ein bisschen gesabbert, weil du so ausgiebig und unkontrolliert gähnen musst, wenn du an mich denkst. Aber du denkst an mich! 😘😘

Vermutlich werde ich dich auch an deinem Dauergähnen erkennen, wenn wir uns treffen. Freue mich!

Grüße aus dem Raum, der im Haus der Berliner Festspiele dem Trump-Tower am nächsten kommt – der Blog-Redaktion. It´s huuuuuuuge!

Dein

Ansgar