„FACE2FACE“ – Ein ästhetischer Lichtblick

Weiß. Das ist eigentlich keine Farbe, sondern ein Zustand von: Reinheit – Vollkommenheit – Licht – Neuanfang!

Weiß. Das Bühnenbild. Die Kostüme. Das Gefühl, welches die Tanzperformance „FACE2FACE“ vom Tanzlabor Theater Aachen, transportiert: ein Neuanfang. Oder zumindest der Versuch eines Neuanfangs.

Da stehen zehn junge Tänzer*innen auf der ebenen, weißen Bühne. Alle unterschiedlich in ihrer Körperlichkeit. Alle mit verschiedenen sprachlichen Wurzeln – wie ein eingespieltes Voice-Over, auf dem man diverse Sprachfetzen vernimmt, verrät. Alle einzigartig in ihrem Dasein. Diese einzelnen Individuen scheinen sich irgendwie nicht zu kennen, begegnen einander, weichen sich zunächst noch aus, sind einander fremd. Doch da ist der Tanz. Da ist die Kunst. Da ist diese weiße Bühne, welche Raum gewährt für Begegnungen. Da sind eben diese zehn Performenden, die sich der Anfangssituation widersetzen und die Grenzen der Fremdheit durchbrechen möchten. Und so darf man erleben, wie der Tanz – im Laufe der Performance – diese Menschen eint, sie dazu bewegt, sich einander anzunehmen, Freundschaften einzugehen, einen Neuanfang zu wagen und einen Ort zu erschaffen, der Geborgenheit und Glück gewährt.

Besonders wundervoll anzusehen, ist dabei, dass keine*r der Tänzer*innen die eigene Persönlichkeit aufopfern muss, um diesen Zustand des glücklichen Zusammenseins zu erzielen. Ganz im Gegenteil: Jede*r präsentiert einen individuellen Tanz- und Bewegungsstil und doch entsteht dabei ein äußerst harmonisches Bild. Ebenso beachtlich an dieser Performance ist, dass sie es versteht, klug mit Medien – etwa Musik, oder der Projektion von Fotografien – umzugehen, und diese dazu gebraucht, die Atmosphäre, welche die tanzenden Körper erzeugen, zu intensivieren, ohne die Performer*innen dabei in den Hintergrund zu rücken.

„FACE2FACE“ kann folglich als eine künstlerische Arbeit gesehen werden, der es gelingt, ein hohes Maß an Ästhetik zu erzeugen – was auch daran liegt, dass die Tänzer*innen es vermögen, eine verblüffende Leichtigkeit und Unbeschwertheit zu kreieren. Zugleich transportiert die Performance eine wichtige Message, nämlich, dass Grenzen – sofern der gute Wille gegeben ist – freilich überwunden und ein glückliches Miteinander erreicht werden kann. Ein hoffnungsvoller Lichtblick also am gestrigen grauen Wahlabend.


Foto: Dave Großmann