Essay:
Wann beginnt Zukunft?

Das TTJ 2017 ist vorbei – lang lebe das TTJ 2017.

In der Jugend steckt die Zukunft, die Vergangenheit und das Jetzt. Die Jugend ist kein Zeit-Punkt. Das Theatertreffen der Jugend ist ein Zeit-Raum zu einem bestimmten Zeit-Punkt. Viele der Teilnehmer*innen des TTJs sind noch sehr jung. Vieles von dem, was sie heute erleben, werden sie erst in einigen Jahren einordnen können. Das ist gut so. Ein Zeit-Punkt, der anhält.

Vergangene erzählen, dass das TTJ der Höhepunkt für ihre Gruppe war. Die meisten kommen von außerhalb und werden mit kleinen Schritten erwachsen, bis sie schließlich mit eigenen Kindern wiederkommen. Jedes Jahr. Dann erzählen sie, wie wichtig das TTJ für die Theaterlandschaft in Deutschland sei. Aber es gibt auch die anderen, die erkannten, dass Theater zwar schön sei, aber nicht ihr Beruf werden könne.

Gegenwärtige verlieren das Zeitgefühl. Wer weiß schon, welcher Tag es ist, hier spielt das keine Rolle. Alltag ist etwas anderes. Das TTJ ist ein kleiner Kosmos, der eine ungeheure Anziehungskraft besitzt. Das liegt daran, dass das TTJ nichts Perfektes verlangt. Perfekt ist es nur, dabei zu sein. Sich morgens zu treffen, zu arbeiten, gegenseitig auszutauschen, Bekanntschaften zu machen und abends vor lauter Aufregung vor dem nächsten Tag nicht einschlafen zu können.

Viele Jahre lange konnte ich ebenfalls nicht einschlafen. Das TTJ und die Arbeit in der FZ waren die intensivsten Erfahrungen, die ich bis dato kannte. Zeitung machen ist körperliche Arbeit. Die Ensembles treten einmal auf. Die FZ ist eine Inszenierung, die wir jeden Tag aufs Neue aufführen.

Es ist für mich Alltag geworden, jedes Jahr zum TTJ zu fahren. Meine Familie fragt nicht mal mehr, was ich da mache. Doch jedes Jahr fahre ich verändert zurück. Verändert in meinen Sichtweisen, meiner Lebenseinstellung, meinen Gedanken.

37 Jahre gibt es das Theatertreffen der Jugend schon. Unzählige Begegnungen, vergessene Gespräche, erlebte Erfahrungen. Das ist Zukunft. Sie hat vor 37 Jahren begonnen. Davon durfte ich 10 Jahre dabei sein. Danke!


Foto: Dave Großmann