Deprilog – Die FZ verabschiedet sich

Schon in der Bibel steht bekanntlich: Wenn der Blumenkohlsalat das vierte Mal zum Abendmahl erscheint, so wird es dein letztes sein. Leider müssen wir uns daran halten.

Liebe Be-, Ge- und Verspielte,

wenn ihr das lest, ist das TTJ 2019 gelaufen. Vorhang zu, packt die Badehosen ein und dann nichts wie zurück in die Außenwelt. In Steißlage, versteht sich.

Ihr sitzt, in eine tränensalzige Kuttelwurst beißend, im ICE nach NRW oder werdet daran erinnert, dass Berlin aus mehr als den zwei Straßen zwischen Festspielhaus und Aletto besteht. Für acht Tage war das TTJ eure kuschelfreudige Familie aus Schwester*innen und Brüder*innen; und, Gott bewahre, ein paar Zwillinge waren auch dabei. Ihr seid selten auf dem Trockenen geschwommen (ein Dank an die Bar), habt euch als Hardcore-Radiohead-Fans geoutet und uns Schweineschlachtungen schmackhaft gemacht. Auch wissen wir jetzt, dass Rasseln nicht nur bei Klapperschlangen gefährlich sind, Wörter in einer geheimen Fabrik eingesprochen werden und gereimte Stücke besonders gut funktionieren, wenn man dabei blau ist. Nicht zu vergessen die Erkenntnis, dass sich Orpheus und Euridietsche auf Tinder kennegelernt haben. Wer hätte das vor einer Woche gedacht?

Bleibt noch zu sagen:

Es war wieder fun fun fun das TTJ für euch begleiten, kommentieren und sabotieren zu dürfen. Auch wenn ihr immer nur die Überschriften gelesen haben solltet: Lieb haben wir euch trotzdem. Passt auf in dieser creeeepy Welt dort draußen, das Leben ist kein Puddingschlecken, insbesondere wenn man sich das Essen jetzt wieder selbst kochen muss. Bis ganz bald, wir sehen uns!

 

Eure FZ-Redaktion

 

Ansgar, Farukh, Felipa, Laura, Lea, Lisa, Max, Miriam, Nina, Philipp, Schaja, Sophie und Undine