Das Magische Theater – Time to Say Goodbye

Sechs Tage lang wurde vor milchigen Spiegelfassaden gedacht, gesprochen, gelacht, geweint: Der silbrige Kubus des Magischen Theaters  hat seinen Gästen einen Raum der Erholung und Ruhe geboten. Einen Raum, in dem es möglich war, sich der Komplexität des Tanztreffens für einige Minuten zu entziehen und sich mit sich zu befassen. Sich selbst zu begegnen. Sich zu sehen. Verschwommen, oder auch glasklar.

Sechs Tage lang konnten die mannigfaltigen Besucher*innen des Magischen Theaters, auf diese Weise, zu neuen Erkenntnissen, bezüglich ihres Selbstbildnisses, ihrer Wünsche, wie auch Forderungen, gelangen. Mit einem revolutionären Design war es ihnen alsdann möglich, ihren Entschluss zu besiegeln, fortan – auch außerhalb der Mauern des Magischen Theaters – ihrem gewünschten Ist-Zustand gleichzukommen.

Unsere letzten Besucher*innen nun im revolutionären Design:

An dieser Stelle möchten auch wir, das Trio gloriae, das Trio des Magischen Theaters all unseren Besucher*innen ganz herzlich danken für diese höchst inspirierende Zeit, welche uns erneut bewiesen hat, welch fortschrittliche Ideen in all den jungen Köpfen doch schlummern und wie leicht diese Ideen sich äußern können, sofern wir uns ein bisschen Zeit nehmen, in uns zu gehen und nachzudenken.

In diesem Sinne: Verliert nie den Mut, euch eures eigenen Verstandes zu bedienen!

Bis bald,

Euer Magisches Theater-Team: Dr. Jean-Jacques Schaper-Straße, Alice von Parkdeck und Erika Bundesallee (v.l.n.r.)