Bürgen schafft! –
Stimmen zum Stück

+++der Dialekt war fantastisch +++ Ich frag mich, ob das echtes Bier war +++ euphorisch gut +++ Suppa (also au Bayerisch, ne?) +++ für manche Witze war ich zu nordisch +++ aber ansonsten total super +++ hat mir ganz toll gefallen+++ toll gemacht +++ mit Quotenschwulen +++ furchtbar witzig, total lustige Dialekte +++ Ich bin mit der Gesamtsituation unzufrieden +++ nicht schon wieder die Presse +++ da war eigentlich alles mit bei +++ ähhhh +++ ich kann mit diesem humor nicht umgehen +++ Witzig, aber teilweise zu langsam +++ Eine ganz wunderbare Ensembleleistung +++ auf den Punkt gekommen +++ Hat viel Spaß gemacht da zuzusehen +++ So eine tiefe Stimme wie der Tyrann – Wahnsinn! +++ lustiger bayrischer Akzent +++ Ein Stück mit Witz +++ Das Licht war Bombe! +++ Überwältigt +++ Quotenschwule und Schenkelklopfer +++ Nicht WUNDERBÄR, wunderlich! +++ logisch nachvollziehbar, rund +++ schöne Geschichte +++sehr viel Eigenes dazugegeben +++ Lücken im Gedicht wunderbar gefüllt +++ Man hat gemerkt, wie das Ensemble dahinter steht +++ Hihitrick mit den einzelnen Buchstaben, das war so´n bisschen Glücksradmäßig, aber es hat einen bei der Stange gehalten +++ Für die war Theater alles, die haben mit ihren Klassen in WGs gewohnt um dort Theater zu spielen +++ sympathisches Ensemble +++ Der Dialekt hätte auch konsequent sein können +++ Das wäre mir dann zu sehr Volksstück +++ Ich habe nicht verstanden, warum sie mit der Sinalcoflasche getötet haben, aber das war wahrscheinlich auch nicht so wichtig +++ viele schöne Momente +++ bayrische Frische, keine gesamtdeutsche Frische +++ Die Ziege! +++ Metrosexuell ist das neue Punk +++ Jagutähschaunmermoal +++ Ich fand den schwulen Pfarrer sehr gewagt, nicht sehr bayrisch +++ Gerade im katholischen Bayern sehr gewagt +++ Das Proletariat musste den König herumführen +++ Wunderbar! Wundermär! +++