Amoklauf mein Kinderspiel

Amoklauf mein Kinderspiel

„Man darf sich nicht beklagen! Man lebt, man lebt.“ Drei Jugendliche sind ins neue Deutschland geworfen. Im Brei ihrer Umwelt suchen sie einen Halt, eine Heimat, die eigenen Persönlichkeit. Eingelullt vom Rhythmus der erwachsenen Lebensdoktrin, konfrontiert mit Autoritäten, die keine sind, weil sie ihre Identität in der DDR zurückgelassen haben, bleiben ihre Sehnsüchte auf der Strecke. Massenhaft jugendliche Kraft prallt auf das Ideenvakuum der älteren Generation. Keine Reibungspunkte. Kein Gegner. Zwischen leerer Moral, demaskierter Autorität und maßvoller Freiheit blühen gewalttätige Phantasien auf, werden Spiele gespielt, an deren Ziel man nicht länger zwischen Realität und Fiktion unterscheiden kann. Die Gedanken sind frei. Niemand wird sie aufhalten können.